Krypteria

Krypteria  - Eine phantastische Geschichte von Liebe, Hoffnung und Verrat

 

1. Der Pakt

 

Devovetus amor sit

exsacror bonum

damnata sit Crypteria

odium comitaret te

porta in Magnaviam maleficiis

tuis elusa essent

mando potentiam tibi et

dominationem Crypteriae

cave potentiam lucis

 

Es begab sich vor langer Zeit, in einem Reich, jenseits unserer Vorstellung. Irgendwo zwischen dem Vorhof der Verdammnis und den Pforten der Erlösung.

 

Wie in so vielen anderen Geschichten soll es auch hier um Liebe, Freunschaft, Verrat und tot gehen.

 

2. Vor langer Zeit - Liberatio (Part I)

 

Captivitas desperatio pugnacitas dicio

miseria dominatio tristitia formido servitium et timor

victoria reverentia Magnavia

 

Liberatio speramus liberatio optamus

gaudiamus redemptionem

liberatio vobis cum liberatio nobis cum

celebramus felicitatem

 

Sodalitas gratulatio audatia gaudium

festivitas fides libertas felicitas dignitas concordia et amor

victoria reverentia Magnavia

 

Liberatio speramus liberatio optamus

gaudiamus redemptionem

liberatio vobis cum liberatio nobis cum

celebramus felicitatem

 

Viva reverentia viva fides libertas Viva magnificentia viva cura

 

Liberatio speramus liberatio optamus

gaudiamus redemptionem

liberatio vobis cum liberatio nobis cum

celebramus felicitatem

 

3. Die Liebenden

 

Noch verlassen wir dieses Reich namens Krypteria für einige Zeit, denn unsere Geschichte beginnt später - viel später.

 

Hier, an einer einsamen Steilküste, hoch über den wilden Fluten des Atlantiks. Wenn eine frische Meeresbriese über moosbedeckte Klippen weht, wenn die Sonnenstrahlen das Meer in einen glitzenden Teppich verwandeln, die kühle Gischt einen sanften Schleier bis hoch über die zerklüfteten Felsen wirft, so ist dies der perfekte Rahmen für ein junges Liebespaar.

 

Der Wind spielte mit Mellisas blondem Haar, welches ihr schönes Gesicht einem Heiligenschein gleich umrahmte. Zärtlich blickte sie in Eriks strahlende Augen und schmiegte sich an seine Brust.

 

Es war ein Tag voller Glück - möge er doch niemals enden.

 

 

4. Erik und Melissa - I Just Drowned In Your Eyes (Part I)

 

 

So here we stand, your face is beaming

I take your hand, feels like I'm dreaming

 

I will shelter your heart till death do us part

I promise I'll do

At the end of the day only one thing remains: I love you

 

I just drowned in your eyes and I've found a new life

You're in my heart for eternity

I just drowned in your eyes, a love that's larger than life

They just can't take this away from me

 

Just you and me, hear my heart beating

You turned the key, made me believe in love

 

I will shelter your heart till death do us part

I promise I'll do

At the end of the day only one thing remains: I love you

 

I just drowned in your eyes and I've found a new life

You're in my heart for eternity

I just drowned in your eyes, a love that's larger than life

They just can't take this away from me

 

I just drowned in your eyes and I've found a new life

You're in my heart for eternity

I just drowned in your eyes, a love that's larger than life

They just can't take this away from me

 

 

5. Das Amulett

 

Hand in Hand schlenderten Melissa und Erik die schroffen Klippen hinauf. Immer näher kamen sie zu einem verfallenem Steintor, zu dessen Füssen sich ihr Leben für immer verändern sollte.

 

Plötzlich blendete sie ein heller Strahl. Unter dem Torbogen stand einsam ein zerlumpter Souvenirverkäufer der ihnen ein eigentümliches Amulett anbot, in welchem sich unnatürlich grell die Sonne spiegelte. Keiner der Beiden hatte sein Kommen bemerkt.

 

"Endlich, ich habe lang auf Euch gewartet! Andenken gefällig?"

Schnell nahmen seine klauenartigen Finger das Geld aus Eriks Hand.

"Möge Eure Liebe unsterblich sein!"

 

Und ebenso plötzlich wie die eigenartige Gestalt aufgetaucht war, war sie wieder verschwunden.

 

Liebevoll legte Erik das Amulett um den Hals seiner Geliebten. Die Beiden wussten nicht, dass dies ihre letzten Momente des Glücks sein sollten.

 

 

6. Gefahr im Verzug - Danger Lurking

 

 

Instrumental

 

 

7. Der Angriff

 

Schon seit längerem hatten die zwei finsteren Gestalten Melissa und Erik beobachtet. Langsam schlichen sich die beiden heran; wahrscheinlich junge Kerle aus dem nahegelegenem Fischerdorf. Erik spürte die auftauchende Gefahr in seinem Rücken, doch da war es bereits zu spät.

 

Habgierig stürtzten sich die Angreifer auf das junge Paar. Schreie durchdrangen die friedvolle Ruhe. Grobschlächtige Finger griffen nach ihrer Beute.

Warum?

Dumpfe Schläge, rohe Tritte.

Warum nur?

Kalter Stahl bohrte sich in Melissas Herz.

 

Die Angreifer zerrissen das Band, welches für die Ewigkeit bestimmt war.

 

Blut ... Blut überall! Entsetzen und Verzweiflung erfassten Erik. Melissa starb in seinen Armen. Sie hatte ihr Leben gegeben um seines zu bewahren.

Nichts hatte er ausrichten können. Alles hatten sie ihm genommen. Das einzige war ihm geblieben war, war das Amulett in seinen blutigen Händen.

 

 

8. Lebewohl - Keep Believing (Part I)

 

Dark is the light, day turns to night

The end seems to start, feel emptiness fill my heart

Harvest of stone, flames burning low

Winter arrives, the end by my side

 

But there's hope, you should know love won't go

 

Keep believing someday we'll meet again

I'll know our story just won't end this way

Keep believing and try to understand

Although I go some things will never change

I'll be there by your side night and day come what may

 

Stars fade away, leaves turn to grey

The end seems to start, feel emptiness fill my heart

Out in the cold darkness unfolds

Winter arrives, the end by my side

 

But there’s hope, you should know, love won't go

 

Keep believing someday we'll meet again

I know our story just won’t end this way

Keep believing and try to understand

Although I go some things will never change

I'll be there by your side night and day come what may

 

 

9. Sehnsucht und Verheissung

 

Die Erinnerung an den Tod hat die verschiedensten Gesichter. Manch einer versucht ihr zu entfliehen, und wird dennoch eine stets schmerzenden Narbe zurückbehalten; andere wiederum beschwören die Bilder bei Ebbe und Flut, in Stille und Sturm, und behalten so eine nie verheilende Wunde.

 

So auch Erik! Im Kampf mit seiner Trauer fand er sich Tag für Tag im Schatten des verhängnisvollen Steintores wieder. Hoffnunglosigkeit und Verzweiflung zerfleischten sein einsames Herz. Einmal noch in ihren Augen versinken, sich von ihrer wärmenden Anmut umarmen lassen, dem Zauber ihres Lächelns verfallen. Doch stattdessen nur noch Leere, Kälte. Diese ohnmächtige Gewissheit, dass all dies nie mehr sein wird.

 

Plötzlich spürte Erik, dass er nicht mehr allein war. Da war er wieder, dieser seltsame Souvenierverkäufer. Schon wollte Erik ihn fortschicken, als dieser behutsam seine Hand auf die Schultern des Trauernden legte.

 

Eine friedvolle Ruhe durchströmte Erik, so, wie er sie seit Melissas Tod nicht mehr gespürt hatte.

 

"Hat Eure Liebe die Kraft fernen Welten Licht zu schenken und verlorenen Seelen Erlösung zu bringen? Hast Du, Erik, die Kraft mir zu folgen?" Und die seltsame Erscheinung trat durch das Tor und wurde von hellem Licht verschluckt.

 

 

10. Das Licht - Follow Me

 

Instrumental

 

 

11. Das Tor nach Krypteria

 

Tränen verschleierten Eriks Blick.

Was ging hier vor? Was hatte all dies zu bedeuten?

 

Wieder und wieder sah er zu dem verfallenem Tor, aus welchem ihn noch immer ein heller Strahl blendete. Und Erik rannte los, dem Licht entgegen. Ja, seine Liebe, er hatte die Kraft. Erik stürzte sich in das Licht und begab sich auf eine  Reise, jenseits aller Vorstellung - getrieben von unendlicher Sehnsucht nach Melissa.

 

Gleißendes Licht zog ihn hinüber in eine nie gekannte Welt.

 

Dunkelheit ... wo bin ich?

 

 

12. Eine unbekannte Welt - Lost

 

Instrumental

 

 

13. Die Legende

 

Der Tod hatte Melissa im Moment höchster Glückseligkeit geholt. Mit dem Eindringen der kalten Klinge in ihr Herz hatte sie begonnen sich von allem irdischen zu lösen. Zunächste hatte Melissa noch Eriks zitternde Hände und seine Verzweiflung gespürt, doch sie war nicht mehr in der Lage gewesen seine Tränen zu trocknen.

 

Melissa hatte das Gefühl in einem Meer aus Licht zu ertrinken als sie sich in vollkommener Dunkelheit wiederfand. Sie war in Krypteria.

 

"Wo bin ich?"

 

Nie gehörte, fremdartige Laute. Um sie herum ragten nicht endent wollende Bäume in ein schwarzes Nichts, zwischen deren riesenhaften Wurzeln mehrere Wesen mit zerschlissenen Gewändern Schutz suchten. Plötzlich lösten sich zwei Gestalten aus dem düsteren Unterholz des Waldes und bewegten sich vorsichtig auf Melissa zu.

 

Die eine, Lisette, ein junges Mädchen von zarter Statur mit einem hübschen Gesicht und sanften friedvollen Augen; und Gula, eine herbe Schönheit mit unergründlichem Blick. Nach und nach kamen auch die Anderen aus ihrem Versteck hervor und umringten Melissa. Immer wieder blickten sie angstvoll in das finstere Nichts.

 

"Wer seid Ihr? Wo bin ich?"

 

Behutsam legte Lisette ihren Arm um Melissa.

 

"Fürchte dich nicht. Bei uns bist Du in Sicherheit!"

 

Und so began Lisette von Krypteria zu erzählen. Von dieser eigentümlichen Welt, deren dunkle Wälder niemals zu enden schienen. Von einem Reich in das all die Menschen gelangen deren irdisches Dasein durch fremde Hand grausam beendet wurde, obwohl ihre vorbestimmte Lebensuhr noch nicht abgelaufen war. Hier müssen sie ihren Weg vollenden um dann in das erlösende Licht Magnavias einzuziehen.

 

Vor langer Zeit war Krypteria eine friedliche helle Welt gewesen, wo Licht und Schatten, Gut und Böse in ständigem Gleichgewicht standen. Doch das Tor nach Magnavia wurde einst durch einen grausamen Pakt zwischen dem Fürsten der Verdammnis und Vrakulus Mortok verschlossen und mit drei Flüchen versiegelt. So brach die Dunkelheit über Krypteria herein, und machte aus den einst freien Bewohnern, Knechte des Leids. Nur die Macht einer unsterblichen Liebe kann die Flüche entkräften und das Tor öffnen.

 

Melissa spürte die wachsende Furcht der Krypterianer. Sie wusste, dass auch sie nun eine Gefangene dieser kalten fremden Welt war.

 

 

14. Lisette - Viva

 

Viva somnium otium multum pretium

Vita sanitas honestas esto bonitas

Nite gloria et terra sole et luna viva

 

 

15. Die Erde bebt

 

Verloren wie in einem Traum bewegte sich Erik durch das Labyrinth der Wälder Krypterias. Angetrieben durch sein von Sehnsucht und Verlangen erfülltes Herz. Noch immer ahnte er nicht wohin ihn diese unvorstellbare Reise führen würde.

 

Tiefer und tiefer drang er in den finsteren Wald. Ein aufflammender, eisiger Wind ließ Erik erschauern und innehalten. Aus der Ferne näherte sich mit bedrohlicher Geschwindigkeit ein gewaltiges Grollen.

 

Die Erde bebte. Ein Sturm der Verwüstung fegte durch das düstere Geäst. Eine Symphonie des Schreckens. Was Erik aus seinem Versteck erblickte, brachte das Blut in seinen Adern zum gefrieren.

 

Eine Armee in eisernen Stiefeln bahnte sich unaufhaltsam ihren Weg. Eine gepanzerte Masse, bewaffnet mit leidbringenden Werkzeugen des Todes. Gesichtslose Ausgeburten der Dunkelheit in willenlosem Gleichmarsch.

 

Und plötzlich, dass Zentrum des Orkans, die Legionen der Vernichtung beherrschend, mit dem Wissen der Unantastbarkeit, der absoluten Macht: Vrakulus Mortok. Ein Kolloss aus Kraft und Gewalt, dessen Erscheinung eine unbarmherzige Grausamkeit ausstrahlte!

 

16. Vrakulus Mortok - When The Dust Begins To Settle

 

All alone at night no chance to rest your weary head

Cause I am the creator of all pain and sorrow

I'm out to get your soul and once you see me all hope is dead

For all your dreams there's no tomorrow

 

Try to escape my eyes, you run but you cannot hide

On your knees, go lick up the slime, your master has arrived

 

When the dust begins to settle and the victory is mine

All your bones and teeth will rattle till the end of time

I will bring eternal darkness fear forever and a day

When the dust begins to settle you'll obey

Or else you'll be swept away

 

You better don't turn around I'm right behind your back

You're never gonna get a chance to make it out of here alive

I'm really looking forward to sink my teeth into your neck

There ain't no power on earth to break me

 

Try to escape my eyes, you run but you cannot hide

On your knees, go lick up the slime your master has arrived

 

When the dust begins to settle and the victory is mine

All your bones and teeth will rattle till the end of time

I will bring eternal darkness fear forever and a day

When the dust begins to settle you'll obey

Or else you'll be swept away

 

Timor dominatio miseria formido

Timor dominatio miseria formido

Timor dominatio miseria formido

Timor dominatio miseria formido

 

When the dust begins to settle and the victory is mine

All your bones and teeth will rattle till the end of time

I will bring eternal darkness fear forever and a day

When the dust begins to settle you'll obey

Or else you'll be swept away

 

 

17. Im Auge des Tyrannen

 

Die kaltglühenden Augen Mortoks durchbohrten die Nacht.

 

In nie gekannter Furcht kauerte Erik in seinem Versteck. Und hätte sich nicht in diesem Augenblickt das Licht des Mondes in dem Amulett um Eriks Hals gespiegelt, so wäre er wahrscheinlich unentdeckt geblieben. So hätten sich nicht die Blicke Eriks und Mortoks getroffen. So hätte Mortok seinen Truppen nie den tödlichen Befehl gegeben Eriks Leben auszulöschen.

 

Sollte das Amulett, dass seine geliebte Melissa in der Stunde des Todes trug, auch Eriks Schicksal besiegeln?

 

Und die todbringende Jagd begann...

 

 

18. Renn' um dein Leben - Attack Of The Dead At Heart

 

Instrumental

 

 

19. Schneller, immer schneller

 

Erik rannte um sein Leben. Den fauligen Gestank der Verfolger im Nacken.

 

Zweige die ins Gesicht peitschen; Wurzeln die nach ihrer Beute greifen; Äste die sich tief ins Fleisch schneiden. Eriks Kräfte begannen zu schwinden. Immer schneller kam das Schicksal. Immer schneller begann sich der Wald zu drehen. Die Grenzen zwischen Sein und Schein, zwischen Hier und Jetzt verschwammen. Schneller, immer schneller ...

"Nein"

... Dunkelheit!

Das dumpfe Dröhnen von Mortoks Truppen klang aus den Tiefen des Waldes hinauf.

 

Hinauf?

 

Schwer öffneten sich Eriks Lider.

"Wo bin ich?"

 

Eine kleine auflodernde Flamme gab ihm die Antwort. Sein Blick streifte durch eine sonderbare Behausung, hoch oben in den Wipfeln des Waldes, und verharrte auf einem sonderbaren Wesen von zwergenhafter Statur, welches Eriks Wunden versorgte. Angsterfüllt stieß Erik den Helfenden von sich.

 

Er konnte nicht ahnen, dass diese geheimnisvolle Gestalt namens Bragu, Antworten auf bisher nicht gestellte Fragen hatte.

 

 

20. Bragu - Try

 

There is one thing you should know, the way you need to go

It's dangerous indeed, your destiny you'll meet

The prize you will receive is the answers to your needs

You are the one to break the seal

 

I can't turn back the hands of time

But hear me out, seek and ye shall find

 

Try, try and maybe you will find find another place in time

Time to resurrect your mind, just try

Try, try and maybe you will see, see a different reality

Be the best that you can be, you can be, just try and see

 

There is one more life to save, a heart still firm, still brave

It's worth it, carry on and save the precious bond

The prize you will receive is the answer to your needs

You are the one to break the seal

 

I can't turn back the hands of time

But hear me out, seek and ye shall find

 

Try, try and maybe you will find, find another place in time

Time to resurrect your mind, just try

Try, try and maybe you will see, see a different reality

Be the best that you can be, you can be, just try and see

 

 

21. Ein neuer Gefährte

 

Umarmt von friedlicher Ruhe fasste Erik Vertrauen zu seinem neuen Gefährten. Und als Bragu den Verwundeten mit heilenden Blättern verband, begann Erik mit leiser Stimme von Melissa zu erzählen. Und Bragu erzählte die Legende von Krypteria. Und von Mortok, den einst, wie auch Erik, die Kraft seines gebrochenen Herzens nach Krypteria gebracht hatte. Doch Mortoks Hoffnung auf ein Wiedersehen mit seiner großen Liebe wurde zerstört, da diese bereits ihre letzte Reise durch das Tor nach Magnavia angetreten hatte. Seitdem versiegeln seine Flüche das Tor, und er jagt von blindem Hass besessen durch das Reich, im Kampf gegen Magnavia.

 

"Es braucht die Kraft Deiner Liebe, Erik, um dieser Schreckensherrschaft ein Ende zu bereiten. Du bist der Auserwählte! Niemand ausser Mortok hat bisher lebend den Weg hierher gefunden. Kämpfe für die Liebe und das Licht!"

 

"Bist Du das Licht?", fragte Erik mit zitternder Stimme.

 

Bragu lächelte waise: "Du wirst sie wiedersehen! Doch nur den Weg kann ich Dir weisen, ihn aber nicht mit Dir gehen."

 

Und Erik fiel in einen tiefen Schlaf. Mit sorgenvollen Blick betrachtete Bragu den Schlafenden. Sollte es Erik gelingen, nach all dem endlosen Warten, die Erlösung für Krypteria zu bringen? Würde er die Siegel brechen können um gemeinsam mit Melissa die Pfote nach Magnavia aufzustoßen?

 

Erik würde die Hilfe Bragus brauchen. Und so nahm dieser dem Schlafenden vorsichtig das Amulett um es auf eine Reise durch die finsteren Wälder Krypterias zu schicken.

 

 

22. Der Traum - Tonight

 

Memories of how we got started

And the joy of having you by my side

Remind me of the day you left my life

Loneliness has been my companion

And all hope has slowly faded away

I find it hard to stand those empty days

 

I have to face that without you all the love is gone

Will I find you

 

Tonight, only tonight

Memories of mine flying through time

Tonight, only tonight

If I could turn back time I would tonight

 

Memories of how it all ended

And the pain I feel 'cause you're not around

Remind me of the tenderness

And love we had found

Part of you will always be with me

Still there's loneliness that I have to stand

If only I could drown in your eyes again

 

I have to face that without you all the love is gone

Will I find you

 

Tonight, only tonight

Memories of mine flying through time

Tonight, only tonight

If I could turn back time I would tonight

 

Tonight, only tonight

Memories of mine flying through time

Tonight, only tonight

If I could turn back time I would tonight

 

 

 

23. Hoffnung auf Magnavia

 

Aus sicherer Distanz betrachtete Bragu die schlafenden Krypterianer. Sie gaben ein so friedliches Bild ab; wie sie sich eng aneinander gekauert um die noch glimmende Glut ihres Feuers gebettet hatten.

 

Leise schlich er zu Melissas Nachtlager und legte das schicksalsträchtige Amulett auf ihr Herz.

 

"Erik?"

 

Bragu zuckte zurück.

Nur widerwillig verließ Melissa ihren Traum, welcher das einst mit Gewalt zerissene Band zwischen ihr und Erik wieder zusammengefügt hatte. In ihren Händen - das Amulett.

 

"Das Amulett!" Ein Funken der Hoffnung entfachte ein Feuer in Melissas Herz. Suchend blickte sie in den dunklen Wald. Wie war es möglich? Erik konnte doch auf gar keinen Fall hier sein! "Lisette!"

 

Verschalfen öffnete Melissas neue Gefährtin ihre Augen und erblickte das Amulett. Nach und nach scharrten sich die Anderen um die beiden Frauen, und Melissa erzählte von ihren letzten Stunden mit Erik. Von dem Souvenierverkäufer und von dem steineren Tor. Lange blickte Lisette auf die Kette in Melissas Händen. Wenn es Erik wirklich gelungen sein sollte nach Krypteria zu gelangen, dann wären die Beiden die Auserwählten und könnten die Siegel zum Tor brechen!

 

Aber da war noch etwas. Immer wieder drehten Lisettes schlanke Finger das eigenartige Schmuckstück. Dieses Zeichen... natürlich, das Tor in der Schlucht der Ewigkeit. Dort hatte sie dieses Zeichen einst gesehen.

 

"Jetzt weiß ich wo das Tor zu Magnavia ist", rief sie und hielt das Amulett in die Höhe.

 

"Nein", grob unterbrach Gula Lisette. "Niemals!"

 

Jeder der Anwesenden kannte die schaurigen Geschichen über diejenigen die ihr Leben auf der Suche nach dem Tor verloren hatten.

 

"Aber Gula. Ihre Liebe war stark genug Erik nach Krypteia zu bringen. So versteh doch, die Beiden sind die Auserwählten. Sie sind unsere einzige Chance Magnavia zu  erreichten!"

 

"Liebe. Wie sollte Liebe uns erlösen?"

 

Melissa konnte nicht glauben was sie gehört hatte. "Hast du nie geliebt, Gula?"

 

Von Melissas Worten tief getroffen blickte Gula in die Runde. Eine Woge der Hoffnung hatte von der kleinen Gruppe Besitz ergriffen. Endlich ein Zeichen! Vorbei die Jahre des Leids und der Sklaverei. Erlöst von der ewigen Dunkelheit. Endlich ... Magnavia!

 

Mit dem Wissen um die tödlichen Gefahren die ihren Weg pflastern würden, begaben sich die Krypterianer auf ihre vielleicht letzte Wanderschaft, in der Hoffnung, dass auch Erik seinen Weg dorthin finden würde.

 

 

24. Lisette und die Krypterianer - Gaudium et felicitas

 

Viva somnium otium multum pretium

Vita sanitas honestas esto bonitas

Nite gloria et terra sole et luna viva

 

Gaudium et felicitas gaudium et qualitas

Gaudium cantate pax sepiternus progressus

Gaudium et felicitas gaudium et qualitas

Gaudium cantate pax sepiternus progressus

Gaudium et felicitas gaudium cantate pax

Saltate gratulor

 

Cura libertas dignitas reverentia

Nite gloria et terra sole et luna viva

 

Gaudium et felicitas gaudium et qualitas

Gaudium cantate pax sepiternus progressus

Gaudium et felicitas gaudium et qualitas

Gaudium cantate pax sepiternus progressus

Gaudium et felicitas gaudium cantate pax

Saltate gratulor

 

Gaudium et felicitas gaudium et qualitas

Gaudium cantate pax sepiternus progressus

Gaudium et felicitas gaudium et qualitas

Gaudium cantate pax sepiternus progressus

Gaudium et felicitas gaudium cantate pax

Saltate gratulor

 

 

 

25. Die Zweifelnde

 

Nur eine Person blieb mit immer kälter werdenem Herzen einsam auf der kleinen Lichtung zurück. Mit versteinertem Blick sah Gula ihren Gefährten nach. Zu lange irrte sie schon durch Krypteria. Stets auf der Flucht.

 

Genug! Sollten die Anderen doch ihr Leben aufs Spiel setzen. Niemals würde es ihnen gelingen das Tor zu öffnen. Gula schlug einen anderen Weg ein, der sie an einen Ort führen sollte, dessen furchteinflößender Name im ganzen Reich nur hinter vorgehaltener Hand geflüstert wurde. Wo jeder Glaube an Erlösung von unaussprechlicher Grausamkeit zermalmt wurde.

 

 

26. Gulas Weg - Explora

 

Libertas loco pugnacitas levitas simper humanitas

Dignitas viva stella

Lacrima causa miseria fortuna causa potentia

Venia viva luna

 

Explora secretum agita miraculum viva somnium

Magnum studium cave vitium

 

Laudatio causa magnitudo missio bona opinio

Notio correctio

Majestas magna suavitas comitas causa infinitas

Potestas liberalitas

 

Explora secretum agita miraculum viva somnium

Magnum studium cave vitium

 

Cura mare et terra cura te cura stalla et luna cura

 

Explora secretum agita miraculum viva somnium

Magnum studium cave vitium

Solvite aenigma pergite naviga praesidium

Magnum studium gave vitium

 

 

27. Die Kathedrale der Finsternis

 

Der Gesang des Waldes erstickte.

Hinter kargen Ästen aus Stein erhob sich das Antlitz der Kathedrale der Finsternis.

 

Kein Hauch von Leben!

 

Mit pochendem Herzen näherte sich Gula der schweren Eisenpforte. Ohrenbetäubende Stille schlug ihr entgegen. Verfallene Stufen führten sie hinab in einen Schlund aus welchem sie verändert wieder hervortreten sollte. Dumpfe Schläge, unbekannte Verse aus gepeinigten Kehlen.

 

Plötzlich, ein Lichtschimmer der sich in ein Meer aus Fackeln verwandelte. Gula blickte in abertausende von seelenlosen Augen. Mortoks Gefolge des Grauens!

 

 

28. Ein rasendes Herz - Hold Your Breath

 

Instrumental

 

 

29. Der Verrat

 

Ein jeder Verrat birgt in sich, dass du etwas gibts und etwas gewinnst. Langsam kniete Gula vor Mortok nieder, der sie mit kaltem Blick musterte.

 

"Was führt Dich zu mir?"

 

"Herr, meine Gefährten, sie kennen den Weg zum Tor und sind bereits dorthin unterwegs. Das Amulett eines Eindringlings hat ihnen alles verraten."

 

Mortok nahm ihre Hand und Gula erschauderte. "Ein Amulett? Ah ... DAS Amulett! Dieser Eindringling ... also hat Bragu ihnen geholfen. Und nun willst Du mir helfen? Warum erzählst Du mir das? Was verlangst Du dafür?"

 

Gula blickte fest in seine Augen. "Meinen Frieden! Mortok lasst mich Euch dienen."

 

Ein drohendes Lachen begleiteten seine Worte: "Ein hoher Preis Gula. Wir werden sehen. Aber die Siegel werden niemals brechen! Daran wird weder die sogenannte Liebe, noch dieser Lichtgnom Bragu etwas ändern.“

 

Und so schmiedete Mortok mit Gula einen tödlichen Plan, auf das seine grausame Herrschaft in Ewigkeit bewahrt bleibe.

 

 

30. Mortok und Gula - Get The Hell Out Of My Way

 

You think you finally made it, that you escaped eternal fire

And you're about to save your oh-so-precious life

But you will die

Soon your lifeless body will be dragged through mud and slime

I'll eat your worthless little soul at the gates of hell tonight

And you will die, you will die, you will die, burn in hell forever

 

Better get the hell out of my way

Better say your prayer cause darkness is coming

You will not see another day

Get the hell out of my way

Better say your prayer cause darkness is coming

My bloodstained reign is here to stay

I'm coming for the prey

 

I guarantee cold shivers will be running down your spine

Don't turn around cause I'm closing in from behind

And you will die

How do you dare and try to fool the evil king

Your time has come your chances are running precariously thin

And I will win, I will win, you will die, burn in hell forever

 

Better get the hell out of my way

Better say your prayer cause darkness is coming

You will not see another day

Get the hell out of my way

Better say your prayer cause darkness is coming

My bloodstained reign is here to stay

I'm coming for the prey

 

Pugnacitas captivitas dominatio miseria tristitia desperatio

 

 

31. Erwachen

 

Gestärkt durch tiefen Schlaf erwachte Erik einsam in seiner seltsamen Behausung. Es dauerte nicht lange, bis er das fehlen des Amuletts bemerkte. Sein kostbarstes Gut war ihm von Bragu genommen worden.

 

Ein Gesandter des Lichts. Dieser verfluchte Kerl hatte ihn belogen!

 

Schnell verließ Erik die Baumhütte und fand sich im düsteren Geäst des Waldes wieder. Irgendwo mittendrin, und doch wieder am Anfang seiner Suche. Hoffnungslosigkeit durchströmte seinen Körper. Aber Erik besann sich auf sein Ziel: Melissa.

Nichts und niemand konnte ihn von dem steinigen Weg abbringen. Mochten auch überall die dunkelsten Gefahren lauern, am Ende würde er Melissa in seine Arme schließen.

 

 

32. Das Versprechen - Run To You

 

There's a raging fire that is burning in my heart

Lift your spirits higher cause we're closer than you think we are

 

I'll climb the highest mountain

I will fly to distant stars for you and

I will swim the deepest sea to save your lonely heart

I'll do I'll do

 

And I will run to you, come to you

Rescue your soul from bleeding

Together we'll step into the light

And I will run to you, come to you

Promise to keep believing I will be there by your side

 

Nothing's gonna stop me now I'll make it come what may

My neverending love for you will guide me all along the way

 

I'll climb the highest mountain

I will fly to distant stars for you and

I will swim the deepest sea to

Save your lonely heart

I'll do I'll do

 

And I will run to you, come to you

Rescue your soul from bleeding

Together we'll step into the light

And I will run to you, come to you

Promise to keep believing I will be there by your side by your side

 

 

 

33. Die Schlucht der Ewigkeit

 

Endlich!

 

Vor ihnen lag sie; von Nebelschwaden durchzogen - die Schlucht der Ewigkeit. In deren Mitte - einem steinerenem Einsiedler gleich - ragte ein Felsen empor, gekrönt von dem sagenumwobenem Tor, umringt von drei hohen rostigen Pfählen die das mysteriöse Zeichen des Amuletts trugen. Eiserne Wächter in der Nacht. Die Siegel! Verheißung und Bedrohung zugleich.

 

Nur noch eine lange morsche Hängebrücke, welche teilweise im Nebel zu verschwinden schien, trennte die Krypterianer von ihrem endgültigen Ziel. Vorsichtig betraten sie nach und nach die schwankende hölzerene Brücke, die unter ihrer neuen ungewohnten Last ächzte und zusammenzubrechen drohte.

 

Doch plötzlich, ein unheilverkündendes Zittern. Loses Geröll stürzte in die Tiefe. In panischer Angst klammerten sich die Krypterianer an die Brücke. Aus der Ferne bewegte sich mit beängstigender Geschwindigkeit eine riesige Staubwolke auf die Schlucht zu.

 

Mortok und seine totbringenden Truppen!

 

 

34. Das Verderben naht - Timor et pugnacitas

 

 

Pugnacitas captivitas dominatio

Timor dominatio miseria formido

 

 

35. Das Opfer

 

 

Die Truppen des Todes hatten die Krypterianer gestellt. Stumm wanderte Mortoks Blick über die angsterfüllte Schar.

 

Melissa wußte, dass sie die Beute seiner Jagd sein sollte. Zitternd bewegte sie sich auf Mortok zu. "Alles vorbei! Alle Hoffnung gestorben!" Doch als sie sich zu erkennen geben wollte, wurde sie von Lisette zurückgehalten.

 

"DU bist die Auserwählte, Melissa. Du darfst nicht sterben! Weise den Anderen den Weg ins Licht. Erlöse sie, und befreie dieses Reich." Lisette entriss ihr das Amulett und legte es sich um den Hals. Sie rannte zu Mortok, kniete vor ihm nieder: "Ich bin Melissa! Mich sucht Ihr!"

 

Melissa begriff, dass die Würfel des Todes bereits gefallen waren.

 

In den letzten Momenten ihres Daseins sah Lisette noch einmal die Menschen die ihr nahestanden. Hörte wohlbekannte Stimmen und Melodien, spürte die Wärme der Sonne, die Kühle des Meeres, und die Kälte des Schwertes welches sich in ihr Herz bohrte. Ihre schmerzerfüllten Augen fanden Melissa die sich voller Entsetzen über sie beugte.

 

 

36. Abschied - Kepp Believing (Part II)

 

Dark is the light, day turns to night

The end seems to start, feel emptiness fill my heart

Harvest of stone, flames burning low

Winter arrives, the end by my side

 

But there's hope, you should know love won't go

 

Keep believing someday we'll meet again

I'll know our story just won't end this way

Keep believing and try to understand

Although i go some things will never change

I'll be there by your side night and day come what may

 

 

 

37. Das erste Siegel bricht

 

Das dröhnende Lachen Mortoks und der Jubel seiner Armeen waren die Begleitmusik zu Lisettes letztem Atemzug. Derb entriss Mortok den leblosen Körper Melissas Armen.

 

Als Melissa sah, wie die seelenlose Meute mit dem Leichnahm davonzog, wurde ihr bewußt, dass jetzt alle Hoffnungen auf ihr ruhten.

 

Mit dem Verhallen der Truppengeräusche legte sich eine eigenartige Ruhe über die Schlucht. Eng aneinander gedrängt überquerten die Krypterianer die Brücke. Langsam traten sie auf das Tor zu, als die Stille von ohrenbetäubenden Getöse zerrissen wurde. Aus einem der drei eisernen Pfähle schoß ein Lichtstrahl in den finsteren Himmel.

 

Licht!

 

Das erste Siegel war durchbrochen!

 

Ehrfurchtsvoll blickten die Krypterianer auf das Tor und gedachten Lisette, deren Opfer all dies erst ermöglicht hatte.

 

Doch wo blieb Erik?

 

 

38. Am Ziel? - So Close Yet So Far Away

 

Instrumental

 

 

39. Sieh das Licht

 

Erschöpft ließ Erik sich auf einem Baumstamm nieder. Er spürte wie ihn seine Kräfte verließen. Wo nur sollte er in diesem hölzernen Labyrinth Melissa finden?

 

"Das Licht wird Dir den Weg weisen, Erik!" Da stand er wieder vor ihm. Bragu! Und bevor Erik reagieren konnte fuhr dieser mit sanfter Stimme fort: "Eines Tages wirst Du all dies verstehen, aber Du darfst jetzt nicht aufgeben. Sie wartet bereits auf Dich."

 

"Du lügst", schrie Erik, "Das Licht ist eine Lüge!"

 

Bragu schloß seine Augen.

Plötzlich umströmte eine wohltuende Wärme Eriks Körper. Ein vor ihm stehender Baum erstrahlte im warmen Sonnenlicht und öffnete seine Blüten. Vögel, die Erik noch nie zuvor gesehen hatte, ließen sich auf den Zweigen nieder. Und dann erblickte er ein Stück blauen Himmels. Schon lange hatten seine Augen nicht mehr etwas so wohltuendes gesehen.

 

"Das ist das Licht, Erik. Wir brauchen Dich, damit überall in Krypteria das Leben wieder erwachen kann."

 

 

40. Es wird Zeit - Trust Your Heart

 

Your feel it's time to surrender

Feel like a victim of circumstance

You made a promise don't you remember?

It's time that you understand you are the only one

To turn the key to destiny

 

Remember you need to stay true to your heart

And don't forget who you are

For then she'll eventually be back in your arms, a brandnew start

 

Trust your heart and make up your mind

It's time to lay it on the line, search for answers deep inside

Trust your heart and make up your mind

You know that time flies, got to cast your fears aside

 

You said come hell or high water

When things get rough she could count on you

Can't you see you're about to hurt her?

It's time that you understand you are the only one

To turn the key to destiny

 

Remember you need to stay true to your heart

And don't forget who you are

For then she'll eventually be back in your arms, a brandnew start

 

Trust your heart and make up your mind

It's time to lay it on the line, search for answers deep inside

Trust your heart and make up your mind

You know that time flies, got to cast your fears aside

 

 

41. Aufbruch

 

Erik, noch immer von der Schönheit des Augenblicks geblendet, hatte nicht bemerkt, dass Bragu schon längst nicht mehr bei ihm war. Doch wieder und wieder hallten die Worte in seinem Ohr: "Das Licht wird Dir den Weg weisen!" Er wusste, dass er keine Zeit mehr zu verlieren hatte.

 

Gula hatte ihr neu gewähltes Leben anders vorgestellt. Statt eine Gejagte in den Wäldern zu sein, war sie nun eine Gefangene in einem unsichtbaren Käfig. Bewacht von den seelelosen Gefolgsleuten Mortoks spürte sie die kalte Schneide seines allgegenwärtigen Misstrauens. So war Gula erleichtert als Mortok den Leichmnahm in die Kathedrale der Finsternis trug. Ihr Plan war also aufgegangen! Nun würde Mortok sich vielleicht erkenntlicher zeigen als er es bisher getan hatte. Doch als sie den leblosen Körper betrachtete stockte ihr Atem.

 

"Das ist nicht Melissa!", flüsterte Gula.

 

Ihre Worte trafen Mortok wie Peitschenhiebe. "Timor domination miseria formido!" Wutentbrannt stürmte er von dannen um seine Regentschaft vor dem Untergang zu bewahren.

 

 

42. Der Ritt des Tyrannen - Time Is Running Thin

 

Instrumental

 

 

43. Das Leuchten

 

Zunächst hatte Erik das sanfte Leuchten am Horizont nicht bemerkt, welches in friedlichem Einklang mit dem kalten Licht des Mondes schien.

 

"Das Licht wird Dir den Weg weisen!" Bragu hatte also die Wahrheit gesagt. „Liebe ist ein Antrieb der dir nie gekannte Kräfte verleiht.“

 

Schneller, immer schneller rannte Erik. Es war ein Kampf seines von Schmerzen gepeinigten Körpers gegen sein vor Verlangen brennendes Herz. Er entfloh den kalten Klauen des Waldes, durchquerte steinerne Wüsten, kämpfte gegen den modrigen Sog des Moors und streifte Wolken in schwindelerregenden Höhen. Stets das verheißungsvolle Leuchtfeuer im Blick, welches das nächtliche Firmament für ihn verzauberte.

 

Und plötzlich so nah. Die Brücke. Das Tor. Ihre vertraute Gestalt. Ihr Lächeln. Der Lohn für all die Qualen.

 

Melissa!

 

Doch das senhnsuchtsvolle Verlangen in Eriks Herz wich einem stumpfen Schmerz der ihn zu Boden warf. Ein letzter Blick auf Melissa.

Der bedrohliche Schatten Mortoks verdunkelte das Bild welches Erik solange ersehnt hatte. Erik fühlte die eisige Klinge eines Schwertes an seinem Hals.

 

"Schließe Deine Augen!"

 

 

44. Im Angesicht des Todes - Kiss Your Life Goodbye

 

So it's you again, fool, you're a stupid little thing

Who really picked a bad bad day to irritate the king

You challenged my existence much to my chagrin

I pity you 'cause your future's looking extraordinarily grim

 

So you climbed the highest mountain even tried to catch the stars?

Well I'm quite impressed but that don't mean

I won't rip out your heart

I will never fall to no-one,  you don't seem to understand

Let alone to such a sorry little man

 

Boy you better kiss your life goodbye

In a minute you will face eternal fire

You best believe it, I really mean it

In hell you're gonna fry - bye bye

Boy you better kiss your life goodbye

Don't you see that your rebellious ass is mine

You best believe it, I really mean it kiss your life goodbye

 

Take your final breath now, say farewell and be my guest

And witness how my bloodstained sword will open up your chest

Get ready for release, yes you will sense a touch of steel

But I seriously doubt you will appereciate the feel

 

So you climbed the highest mountain even tried to catch the stars?

Well I'm quite impressed but that don't mean

I won't rip out your heart

I will never fall to no-one,  you don't seem to understand

Let alone to such a sorry little man

 

Boy you better kiss your life goodbye

In a minute you will face eternal fire

You best believe it, I really mean it

In hell you're gonna fry - bye bye

Boy you better kiss your life goodbye

Don't you see that your rebellious ass is mine

You best believe it, I really mean it kiss your life goodbye

 

I’ve had enough of all this noble stuff

So someone eon will lose his head

Spread my hate at the fateful gate

Then I’ll drown your mates in a sea of red

 

Boy you better kiss your life goodbye

In a minute you will face eternal fire

You best believe it, I really mean it

In hell you're gonna fry - bye bye

Boy you better kiss your life goodbye

Don't you see that your rebellious ass is mine

You best believe it, I really mean it kiss your life goodbye

 

Boy you better kiss your life goodbye

In a minute you will face eternal fire

You best believe it, I really mean it

In hell you're gonna fry - bye bye

Boy you better kiss your life goodbye

Don't you see that your rebellious ass is mine

You best believe it, I really mean it kiss your life goodbye

Don’t you see that your rebellious ass is mine

You best believe it, I really mean it, kiss your life goodbye

 

 

45. Das zweite Siegel bricht

 

Es ist ein seltsames Gefühl wenn der Kopf von den Schultern rollt. Von unendlicher Leichtigkeit beseelt verändert sich der Blickwinkel auf die Welt. Zuerst bist du fasziniert ob dieses unbekannten Gefühls, aber dann, wenn deine Augen vom Blut erblinden, spätestens dann weißt du, dass du diesen einen Augenblick voller Leichtigkeit mit deinem Leben bezahlt hast.

 

Mit einem dumpfen Klang fiel Mortoks Kopf zu Boden. Gula senkte ihr blutverschmiertes Schwert. Niemand hatte ihr Kommen bemerkt, konnte ihr handeln verstehen. Entgeistert und verwirrt betrachteten die Krypterianer ihre einstige Weggefährtin. Doch Gula verließ die steinerne Schluch ohne sich nochmals umzublicken. Ihr Gang wirkte entschloßen, so als hätte sie ein Ziel vor Augen.

 

Erik hatte noch immer seine Augen geschloßen als Melissas vertraute Hände zart über sein Haar strichen. Und auf einmal bahnte sich ein weiterer Strahl den Weg in das finstere Firmament.

 

Das zweite Siegel war durchbrochen!

 

Sollte das Böse wirklich den Liebenden den Weg geebnet haben?

 

 

46. Der Schwur - Poem

 

So wie Sonnenglanz bei Nacht fernen Träumen Wege bahnt, schwört mein Herz, für immer wahr, meine Liebe sie umarmt.

 

47. Endlich

 

Erik und Melisa wussten, dass sie wenige Augenblicke zu einer Ewigkeit machen mussten. Denn auf dem letzten Stück des Wegs der noch vor seiner Geliebten lag, würde Erik ihr nicht mehr folgen können. Sanft schloßen sie sich in die Arme.

 

"Schwört mein Herz, für immer wahr, meine Liebe dich umarmt"

 

 

48. An der Schwelle - I Just Drowned In Your Eyes (Part II)

 

Is this the end? No use  in grieving

I understand: Time for leaving

 

You’ll remain in my heart through we’re so far apart

We won’t change

There will come a time when I know I will find you again

 

I just drowned in your eyes and I've found a new life

You're in my heart for eternity

I just drowned in your eyes, a love that's larger than life

They just can't take this away from me

 

Just you and me, hear my heart beating

You turned the key, made me believing in love

 

I will shelter your heart till death do us part, I promise I'll do

At the end of the day only one thing remains: I love you

 

I just drowned in your eyes and I've found a new life

You're in my heart for eternity

I just drowned in your eyes, a love that's larger than life

They just can't take this away from me

 

I just drowned in your eyes and I've found a new life

You're in my heart for eternity

I just drowned in your eyes, a love that's larger than life

They just can't take this away from me

 

 

49. Das dritte Siegel

 

Und mit hellem Klang zerbrach das dritte Siegel.

 

Endlich tat sich die Pforte auf, und die Krypterianer konnten ihren lang ersehnten Auszug nach Magnavia beginnen. Langsam schritten sie durch das Tor um von der unvorstellbaren Kraft des Lichts umarmt zu werden.

 

 

50. Der Weg ins Licht - Liberatio (Part II)

 

Captivitas desperation pugnacitas dicio,

Miseria domination tristitia formido servitium et timor

Victoria reverentia Magnavia

 

Liberatio speramus liberatio optamus

Gaudiamus redemptionem

Liberatio vobis cum liberatio nobis cum

Celebramus felicitatem

 

Sodalitas gratulatio audatia gaudium

Festivitas fides libertas felicitas dignitas concordia et amor

Victoria reverentia Magnavia

 

Liberatio speramus liberatio optamus

Gaudiamus redemptionem

Liberatio vobis cum liberatio nobis cum

Celebramus felicitatem

 

Viva reverentia viva fides libertas viva magnificentia viva cura

 

Liberatio speramus liberatio optamus

Gaudiamus redemptionem

Liberatio vobis cum liberatio nobis cum

Celebramus felicitatem

 

51. Die Klippen

 

Gleißende Strahlen druchdrangen die Schlucht der Ewigkeit und raubten Erik den letzten Blick auf seine geliebte Melissa. Doch eine seltsame Leichtigkeit durchströmte seinen Körper. Ihre Wärme, ihr Duft, alles noch so nah. Und er spürte, dass Melissa sich bereits auf ihr letzte Reise begeben hatte.

 

Und auch Erik wurde von den leuchtenden Fluten des Lichts erfasst. Ein leichter Hauch von Wärme, aus der Ferne ein Rauschen.

Als Erik seine Augen öffnete wurde er noch immer von hellem Schein geblendet. Doch mehr und mehr setzten sich die tanzenden Strahlen zu einem Bild zusammen welches ihm bekannt vorkam.

 

Er war zum Ausgangspunkt seiner Reise zurückgekehrt. Wieder auf den Klippen. Im Schatten den alten Steintores blickte er in die vertrauten Augen Bragus, der ein ihm wohlbekanntes Amulett in seinen Händen hielt.

 

"Endlich, ich  habe lange auf Dich gewartet. Andenken gefällig?"

Erik schüttelte lächelnd den Kopf.

"Du wirst sie wiedersehen, Erik. Eines Tages!"

 

 

52. Eines Tages... - Keep Believing (Part III)

 

Keep believing someday we'll meet again

I know our story just won't end this way

Keep believing and try to understand

Although I go some things will never change

I'll be there by your side night and day come what may

 

53. Auf ewig

 

Du wirst sie wiedersehen. Eines Tages!

Es ist soweit Melissa, ich komme zu dir.

Auf ewig, Dein Erik

 

 

54. Epilog 

 

Mortok dieser Wurm. Er hat versagt! Und nun soll ich die Herrschaft über Krypteria in Deine Hände legen?

Hmm... so sei es!

Doch auch Du, hüte Dich vor dem Licht, Gula.